Doppelsame

Doppelsame (Rucola), Foto: Elke  Behrends

Hier finden wir einen Vertreter einer sehr erfolgreichen Pflanzenfamilie am Straßenrand, den die meisten von Ihnen schon gegessen haben:  Den Schmalblättrigen Doppelsame, Diplotaxis tenuifolia, besser bekannt als Rucola. Der Doppelsame gehört zur großen Familie der Kreuzblütengewächse.

Essbares am Straßenrand

Zurzeit blüht es am Straßenrand besonders üppig und viele essbare Pflanzen sind darunter zu finden: Schafgarbe, Beifuß und Wilder Hopfen als alte Gewürz- und Heilpflanzen zum Beispiel. Und natürlich die schöne blaue Wegwarte, eine Wildform des Chicorée.

Schafgarbe

Schafgarbe am Straßenrand

Was hier so unscheinbar am Straßenrand wächst, ist eine der ältesten Heilpflanzen Europas, die Schafgarbe, Achillea millefolium. Pate ihres lateinischen Namens ist der griechische Held Achilles, der der Sage nach von dem heilkundigen Kentauren Chiron großgezogen wurde. Vielleicht wusste schon der Krieger Achilles die wundheilende und blutstillende Wirkung dieser Pflanze zu schätzen, die wegen dieser Eigenschaften auch von Dioskurides und anderen Heilkundigen des Mittelalters Soldatenkraut genannt wurde. ...

Wegwarte

Wegwarte am Straßenrand

„Was ihn aber mit aller Macht anzog, war eine hohe, lichtblaue Blume. Rund um sie her standen unzählige Blumen in allen Farben und der köstlichste Duft erfüllte die Luft. Er aber sah nichts als die Blaue Blume und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit.”,  schreibt Novalis 1802 in seinem „Heinrich von Ofterdingen”. So wie er haben die Dichter der Romantik die „Blaue Blume” oft besungen. Heute findet man die „Blaue Blume” manchmal auch am Rand einer vielbefahrenen Straße. Allerdings ist sie dort nicht umgeben von unzähligen Blumen in allen Farben, und keineswegs erfüllt der köstlichste Duft die Luft, sondern eher die  Abgase der vorbei brausenden  Autos. ...

Acker-Kratzdistel

Acker-Kratzdistel an einer Straße


Die Acker-Kratzdistel, Cirsium arvense, ist nicht nur auf den Feldern, sondern auch in der Großstadt oft zu finden. Wenn man sich eine kleinen Kolonie von Acker-Kratzdisteln näher ansieht, wird man dort ein emsiges Treiben beobachten können. Unzählige Insekten umschwärmen die unscheinbaren violetten Blütenköpfchen: Bienen und Falter sammeln Nektar und Pollen, Fliegen und Käfer legen dort ihre Eier ab, Schmetterlingslarven nagen an den Blättern und Blattläuse saugen daran. In einer Studie der Universität Bayreuth zählte man über 40 Insektenarten an dieser im Tierreich so beliebten Pflanze. ...

Wilder Hopfen

Wilder Hopfen umrankt eine Hausnummer

"Hopfen und Malz - Gott erhalt's!" Nicht nur Gerste zum Bierbrauen wächst wild in unserer Stadt, sondern auch der Hopfen, Humulus lupulus. Er ist eine echte Schlingpflanze, die sich im Stadtdschungel recht wohl fühlt und alles nutzt, um ans Licht zu kommen. Gerne auch Straßenschilder oder Laternenpfähle. ...

Subscribe to wildes Grün in Berlin RSS